AllezKacké

jako
Beiträge: 1
Registriert: Sa 26. Mär 2016, 10:49

AllezKacké

Beitragvon jako » Fr 16. Sep 2016, 13:24

moin Leute,

"wenn die Nacht am tiefsten ist, ist der Tag am nächsten...", aber...

wer geglaubt hat, dass es in dieser Saison aufwärts geht (einstelliger Tabellenplatz, mit Glück sogar mehr), dem haben die ersten Auftritte wohl bereits komplett den Stecker gezogen. selbst die größten Optimisten haben nur noch wenig Argumente (Faktor Zeit, Verletzte, und ja, "Allheilmittel" neuer Trainer). diese Argumente haben durchaus ihre Berechtigung, sind allerdings auch nur Vermutungen und keinesfalls (be)rechenbare also auch nur ergebnisoffene Faktoren.

viel mehr glaube ich, dass der Kern des Übels den Verein an sich, die Fans und genauso die Mannschaft in einem Teufelskreis gefangen hält. psychologisch gesehen eine Todesspirale. man hat sich mit den Gegebenheiten abgefunden. Verlieren ist normal geworden. die hohen Gehälter werden pünktlich gezahlt. (gibt es eigentlich noch Punktprämien?) auch die Fans/Zuschauer gehen schon längst nicht mehr ins Stadion um Sieg auf Sieg bzw schöne Spiele zu sehen. man hat sich an Tristesse gewöhnt und ist schon zufrieden, wenn es durch Kampf und glückliche Umstände zu Punkten reicht. ich wage wirklich zu behaupten, dass das Gesamterlebnis WERDER der Grund ist, weshalb die Leute weiterhin ins Stadion gehen, nicht aber die Mannschaft bzw die Art von Fußball, die man im Moment zu sehen bekommt.

die vielen neuen Spieler sollen doch im Grunde auch neue Impulse mit einbringen, die "sparsame Art" der letzten Jahre Fußball zu "zelebrieren" aufbrechen und erweitern. dennoch braucht es immer neue und vor allem alteingesessene Haudegen, Führungsspieler, einfach Leute die eine Richtung vorgeben. wo und wer sind diese bei WERDER ???
wer kann ein Spiel lesen, aktiv gestalten, dirigieren, andere mitreissen, mit oder ohne Trainer Konzepte vor und innerhalb des Spiels entwickeln bzw je nach Spielverlauf ändern? ich vermisse den Zusammenhalt, die Hartnäckigkeit als gemeinsames Ziel um Punkte zu kämpfen. eine Niederlage ist nicht nur eine als Team, sondern auch eine persönliche Niederlage. und sich an Niederlagen zu gewöhnen ist nicht nur für die Mannschaft, sondern auch für die Fans und die Stimmung tödlich.

wenn es wie gesagt so weiterläuft, werden wir bald häufiger "Oh wie ist das schön..., oh wie ist das schön..." von den Tribünen hören und völlig zu recht im Abstiegsstrudel versinken.

den allgemeinen Zustand meiner Gedankenwelt Werder gegenüber beschreibt der user RK im worum sehr treffend:

"Im Endeffekt muss jeder selbst sehen, wie er mit der Situation klarkommt. Bei mir hat sich nur noch Gleichgültigkeit breit gemacht, weniger ggü dem Verein, mehr ggü den handelnden Personen. Das wäre für mich früher undenkbar gewesen bzw. wenn mir jemand diesen Zustand vor einigen Jahren prophezeit hätte, wäre ich maximal für ein müdes Lächeln zu haben gewesen. Am Ende hätte ich zumindest gemotzt, gezetert, whatever.

Der Club ist Stück für Stück den Bach herunter gegangen und das nicht still und heimlich, sondern sehr transparent und meist mit Ansage. Ich habe mich damals immer gefragt, wie es in einem professionellem Geschäft Zustände wie seinerzeit in Köln, Berlin oder Hamburg geben konnte? Wie kann man die Zeichen der Zeit ignorieren, auch sehr viel Geld verpulvern, ohne dass irgendjemand den Stecker zieht und den ganzen Schrott neu bootet? Obwohl sich jeder Außenstehende am Kopf kratzt und offensichtliche Probleme benennen kann, wie kann man in Kölnberlinhamburg - jetzt Bremen den eingeschlagenen Weg einfach so weiterverfolgen?

Mittlerweile gehören wir - darüber dürfte es leider keine zwei Meinungen geben - recht konstant zu den schlechtesten Clubs in der 1. Liga. Ich persönlich habe nur die schlechte Zeit nach Otto erlebt und im Gegenzug viele hervorragende Jahre. Aber ich habe auch Jahr für Jahr gesehen, dass die Qualität der Truppe sukzessiv verfiel, jetzt braucht es nur noch Kleinigkeiten und Verletzungen und wir finden uns im kommenden Jahr in Liga 2 wieder. Werder hat eine große Tradition und wir würden auch in Liga 2 als "stolzer" Club weiterexistieren, wie so viele andere, die es aufgrund schlechter Arbeit erwischt hat.

Jeder muss selbst wissen, wie er damit umgeht. Ich würde gerne Baumann zum Mond und Bode in eine andere Galaxie schießen, Hauptsache weg, speziell Bode ist für mich das Hauptproblem (meine ganz persönliche, unreflektierte Meinung, die bitte niemand teilen sollte, ich liege garantiert daneben, Bode ist toll). Skripnik, der arme Kerl, der sich hier hat instrumentalisieren lassen, erwartet immerhin finanziell ein Auffangnetz, wenn man ihn zur Winterpause "nach intensiven Gesprächen" freistellt, um ihn dann wieder in die Jugendarbeit einzubinden. Es war ein Soldat, der gerne mal General sein wollte, dann aber öffentlich mangelnde Kompetenz zeigend durch die Manege getrieben wurde.

Nun gut. Irgendwann kommt der Selbstreinigungsprozess. Zwangsläufig."

Benutzeravatar
kara
Administrator
Beiträge: 70
Registriert: So 31. Jan 2016, 16:32

Re: AllezKacké

Beitragvon kara » Mo 26. Sep 2016, 23:23

super geschrieben. so ähnlich sieht meine gefühlswelt auch aus!
Hoffnung! (mal wieder) macht der neue interimstrainer alex nouri. ich hoffe, er bekommt ein paar spiele zeit, eine mannschaft zu formen, die uns wieder mitreißen kann.
Ich war zwar gegen mainz und WOB nicht im stadion, aber auch die fernsehbilder haben mal wieder gezeigt, dass wir fans immer noch hinter dem verein stehen!

also - los gehts - ALLEz grün- green-white wonderwall und 100% WERDER
***kara
Fan zu sein, ist wie die Liebe heftig, emotional - aber auch manchmal schmerzhaft


Zurück zu „Rund um Werder“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast